Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 2.716 mal aufgerufen
 LKW Modelle
Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

23.02.2013 19:00
Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

Da ich neu hier bin stelle ich zuerst mal mein Modell vor:


Pocher Volvo F16 M. 1:8
mit Flachglasinnenlader



Daten : Zugmasch:
Gewicht 18 Kg
Maße: dürften bekannt sein
Funktionen: alle notwendigen
Beleuchtung : wie beim Original absolut alles
Motor Marx 300 mit Getriebe (Stomaufnahme ca. 20 Amp.)
Batterie : 12 V 10 AH (langt für ein Weilchen)

Besonderheiten: Sattelkupplung Eigenbau, Funktion wie orginal.
Selbstständige Verriegelung beim Aufsatteln.
Zum Absatteln Zugstange ziehen (rastet ein) aufliegerhöhe anpassen (Platte frei) dann Herausfahren,
beim wieder Aufsatteln verriegelt sie wiederum automatisch.

Fernsteuerung: Becker FM 632 (6 prop + 32 Schaltfunktionen im moment nur 1 Schaltblock mit 16 Funktionen belegt und auch da ist noch Luft)
Extras: Fahrhebel wird über einen Schiebeschalter deaktiviert (Sicherheit beim Vorführen).
Lenkung ist von Proportional auf exponetial umstellbar(Schnell bzw. Langsamfahrt, Rangieren wird realistischer)

Auflieger:
Flachglasinnenlader (Floatliner)
Länge : 135 cm ,Breite 31 cm Höhe 46 - 51 cm
Gewicht leer: 25 Kg
Pneumatische Steuerung der Achsen (Anheben bis 5 cm und Absenken auf 5 mm Bodenfreiheit)
mit Niveauregulierung und Neigungsausgleich bei Kurvenfahrt.
Liftachse passiv, das bedeutet sie kann nicht aktiv gehoben werden.




Alle Funktionen Ferngesteuert oder mit Handsteuerung am Auflieger .

Hubkraft max : ca 30 Kg (Gewicht der Glaspalette 18 Kg)




Funktionen:
Beleuchtung komplett
Aufliegerstützen (Spindelgetriebe heben ca. 60 Kg)
Kompressor mit Luftkesseln 4 Bar
Festo Pneumatik Elemente
für die Steuerung der Hubachsen
Hubmotor der Aufliegerkupplung Spindelgetriebe (Scheibenwischermotor)
Verriegelung und Öffnung der Laderaumtüre mit
Spindelgetrieben.




Elektrische Anlage:
12 V 7,5 AH
ca. 20 Relais , Platinen und einige Meter Kabel !





Bauzeit ca. 3 Jahre
Bauplan : Verkaufsprospeckt der Fa. Orthaus in Ahaus
1 Din A 3 Blatt Angebotszeichnung.

nun das wars mal für´s erste.

Michael.

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

Slickowan Offline



Beiträge: 165
Punkte: 165

24.02.2013 10:13
#2 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo Mike!

Sehr schönes Fahrgespann was Du da hast!
Der Auflieger fasziniert mich extremst, geniale Technik.
Mit Pneumatik sieht man auch net so oft im LKW-Modellbau...

Gruß
Marcel

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

26.02.2013 13:37
#3 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

stimmt, was eigentlich schade ist da gibt es viele Möglichkeiten aber auch im realen wird halt eben meißt Hydraulik verwendent.
Das baucht weniger Platz und ist noch unempfindlicher.
Die Luftfederung ist zwar heute Standart bei den Fahrwerken, aber im Modellbau schwerer zu realisieren da es an der selbstbau Möglichkeit der Federbälge scheitert.
Hier gibt es nichts vernünftiges das man dazu verwenden kann.
Bei meinem Modell ist der Balg ein Fahradschlauch aber ein alter aus Gummi von Dunlop diese waren größen spezifisch und nicht so dehnbar, die neuen sind zu flexiebel und bilden dann gleich Blasen gleich aus.

Zeichnungen für Modellbälge habe ich schon gemacht aber eine Anfertigung scheitert an der Stückzahl, da sie ja dreischichtig mit Gewebearmierung sein müssen und trotzdem weich genug um sich umzulegen so etwas lässt sich nur durch echte Vulkanisation erreichen da braucht es heizbare Formen, Textilschläuche und Rohgummi.

Damit das funktioniert müssten zumindest 2 bis 3 Größen gemacht werden so geht das dann von 1:16 bis hin zu 1:8 die Druckfestigkeit müsste zumindest bis 5 bar gehen
und einen entsprechenden Kolben Kompressor bräuchte das auch noch mit einem Membrankompressor wird das schwierig.

Das größte Problem bei meinem Floatliner war die Umsetzung der mechanischen Hubsteuerung der Aufliegerplatte (Spindelgetiebe) mit dem Königszapfen und der Luftfederung der Aufliegerräder.

Nur die Aufliegerplatte wird gesteuert, die Luftfederung des Aufliegers steuert automatisch nach. An der letzten Achse, eigentlich sind das 2 letzte Achsen dazwischen ist ja offen, ist ein Stahlseil befestigt dieses betätigt über Hebel und Umlenkungen je 2 auf der Aufliegerplatte befestigte Pneumatikventile die dann entweder belüften oder Luft ausströmen lassen bis eine Neutralstellung erreicht ist. Damit stimmt die Radhöhe hinten mit der Plattenhöhe vorne überein und der Auflieger steht parallel.

Nebeneffekt der Steuerung ist, dass auch Neigungen des Aufliegers durch Kurvenfahrt direkt nachgesteuert werden.
Ändert sich die hintere Rahmenhöhe durch die Fliehkraft so wird auf der Kurvenaußenseite Luft nachgepresst und auf der Innenseite Luft entlassen und so der Neigung entgegengesteuert.
Auch das geladene Gewicht spielt keine Rolle, nun ja fast keine wenn ich alle 6 Bälge ohne Ladung aktiviert habe dann ist der Anhänger zu leicht und die Balge haben zu wenig Druck um sich richtig einrollen zu können deshalb wird nach Entladung immer die Liftachse abgesperrt, dann passt das und das Rad geht zusammen mit dem Rahmen nach oben.
Diese Funktionen entsprechen genau der Realität.
Die Luftfederung ist wesentlich weicher als Blattfedern und unabhängig von der Beladung was sehr realistich wirkt da das Modell nicht über Hindernisse hoppelt.
und eigentlich braucht es da fast schon funktionerende Stoßdämpfer und Querstabilisatoren sonst schaukelt das sogar, die aber Modellzubauen ist nicht so problematisch.
Bei meinem nächsten Modell wird auf jeden Fall auch die Zugmaschiene eine Luftfederung bekomen.

Reizen würde mich der ganz neue Actros von Mercedes, den ich auch schon selbst bei einem Fahrertraning gefahren bin. Ein Traum das Teil.....

Nur wird die Umsetzung in 1:8 ein schwieriger Fall wegen der sehr aerodynamischen Form usw. Ich muss mal schauen wie ich das hinbekomme größere Modelle als Messmuster gibt es noch nicht.

Michael

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

Slickowan Offline



Beiträge: 165
Punkte: 165

26.02.2013 17:04
#4 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Geniale Umsetzung, meine Bewunderung!
Wenn ich net irre habe ich bei Mastertruck Luftbälge gesehen...
http://mastertruck.eu/Mastertruck_Katalo...Herstellung.pdf
Ich will ja irgendwann auch meinen Scania mal anfangen und hab mich dafür schon umgeschaut ;) Da hatte ich mir auch überlegt für die Zugmaschine Luftfederung zu verbauen.

Gruß
Marcel

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

26.02.2013 19:03
#5 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo,

die habe ich auch gesehen leider stehen da keine Daten dabei was Belastungsfähigkeit bzw. Druckfestigkeit und Federweg angeht,
vielleicht sollten wir mal einen Thread zur Luftfederung aufmachen damit da ein paar Infos zusammenkommen.
Kompressoren dazu dazu passend habe ich jedenfalls gefunden und auch den, den ich bei meinem Auflieger verwendet habe nur hatte ich den damals
nicht vom Hersteller. Meiner ist ein "Kolbenkompessor" WOB 8009 von gd-thomas.
zum Hersteller
bringt bis zu 7bar was eigentlich nicht gebraucht wird um ein solches Fahzeug auf Luftpolster zu stellen.
1 bar = 1 kg/cm² somit lässt sich das leicht berechnen welcher Druck bei vorhandenen Luftbälgen benotigt wird um das Fahrzeug zu tragen oder die Bälge entsprechend auszulegen. bei 30mm Durchmesser sind das 7,06 cm²x 1bar = 7,6 kg Tragekraft bei 6 Bälgen schon 45,6 kg so erkennt man das bereits ein Druck von weniger als 1 bar reicht um den Auflieger anzuheben. Ich arbeite mit 4 bar Vorratsdruck damit Reserve da ist und der Kompessor nicht ständig arbeiten muss.

Hier ist sogar zu berücksichtigen bzw. zu Regeln wie die Lastverteilung auf den Achsen ist, einfach Luft anschließen ist nicht.
hier braucht jede Achse eine eigene Druckregelung die Fahrwerkshöhenabhängig ist und idealerweise sogar seitenabhängig somit brauch jeder Balg seine eigene
Druckregelung was die Sache verkompliziert wenn es richtig funktionieren soll.

Ich glaube das bisher die Modellbälge einfach alle aufgeblasen wurden bis zum Anschlag und fertig, die Federung entstand dann nur durch Komprimierung
der Luft in den Bälgen eine Regelung findet nicht statt....für mich zu wenig Funktion wenn dann richtig.

Michael
Michael

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

Slickowan Offline



Beiträge: 165
Punkte: 165

26.02.2013 19:36
#6 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hmmm, Wissenschaft für sich scheinbar...
Dann weiß ich ja schon mal wen ich fragen kann, wenns bei mir mal soweit ist. :)
Ich würde mir im Fall der Fälle bei Mastertruck mal nen satz bestellen und testen ob die Nutzbar sind dafür.

Gruß
Marcel

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

26.02.2013 21:49
#7 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Ich mach dann mal einen neuen Thread auf vieleicht kommen noch andere Ideen

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

22.04.2013 13:07
#8 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

da ich ja leider keinen Baubericht zu meinem Floatliner mehr erstellen kann mache ich das hier jetzt mit einigen Ergänzungen weiter die ich schon lange bauen wollte.

1. Die Spannverriegelung der Trageprofile.

Bei den Floatlinern ist der rechte und linke Fahrrahmen ja getrennt, da dazwischen das Glasreff (Gestell mit den Glasscheiben) aufgenommen wird. Diese beiden Teile
driften beim einfahren immer leicht außeinander vor allem wenn man nicht ganz genau trifft. Um dies vor schließen der Türe zu beheben wird hier ein Riegel eingesetzt der
das Fahrgestell wieder auf den richtigen Abstand zusammenzieht. Das ist ein Kniehebel der mit einer Verschlusstange bedient wird.
Die Türe selbst ist die Hauptfixierung und Aussteifung der beiden Fahrgesellteile sie wird vom Verschlussantrieb in eine Konuspassung gezogen.



Das erste Bild ( Draufklicken und es wird größer) zeigt die geschlossene Türe mit der provisorisch eingesetzen Gewindestange als Rahmenverbindung (ganz unten)

Bild 2: Türe ist geöffnet und zeigt den neuen Riegel geschlossen, er ist Zug und Druckfest und fixiert den Abstand der Aufnahmeschiene.

Bild 3: Der Riegel ist soweit geöffnet das er sich nach oben entnehmen lässt.

Bild 4: Der Riegel ist entnommen und maximal geöffnet.


2. Die Glastransportsicherung:
Da die Glasscheiben lose auf dem Reff stehen, ja die stehen wirklich nur lose drauf und sind nur durch die Schrägstellung angelehnt müssten diese entweder auf dem Glasreff mit Bändern oder Streben fixiert werden oder die Fixierung muss nach der Verladung im Auflieger erfolgen.
Genau das bin ich zur Zeit dabei nachzubauen.
Auf dem oberen ende des Fahrgestells sitzen 6-8 Anpress Kissen die Hydraulisch gegen die Scheiben drücken und so eine Fixierung von beiden Seiten bewirken.
Diese Presskissen ( 2m hoch und ca 50 cm breit ) werden mit einem Parallelogramm gegen die Scheiben gefahren und legen sich durch die Pendellagerung perfekt an.
Ich habe nun erstmal ein Pappmodell gemacht um die Drehpunkte festzulegen,
auch einen kleinen Presszylinder habe ich gedreht der aber nur auf Druck arbeitet.





Da alle 6 Pressplatten unabhängig von der Glasdicke und Position mit gleichem Druck anpressen sollen will ich alle Zylinder verbinden und zentral mit Druck beaufschlagen Pneumatik kann ich hier vergessen da das zum einen keine langsame Bewegung ermöglicht und zum anderen Federt, also hydraulisch.
Meine Idee:
Die Zylinder erhalten nur eine Schubstange und einen Druckanschluss. Der Testzylinder hat 2 O-Ringe auf der Schubstange aus POM und funktioniert.
Die Rückstellung will ich über Federn realisieren so brauche ich keine Umsteuerung bzw. auch keinen doppelt wirkenden Zylinder.

Die Druckerzeugung plane ich über einen Hydraulikzylinder zu bauen der einfach von einem Spindelantrieb bewegt wird so kann ich Druck aufbauen und wieder abbauen
ohne eine Pumpe und eine Ventilsteuerung. Als Flüssigkeit plane ich Glyzerin zu verwenden, mit Wasser geht das auch. Noch sind da viele Fragezeichen aber ich werde sehen.

Ich hoffe das System bis zur Messe in Mainz fertig zu haben.

Hier noch ein Link auf ein Video das das in Realität zeigt:

Video

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

22.04.2013 13:29
#9 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

uuups Doppelpost
habe ich gleich gelöscht

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

volvof1220 Offline




Beiträge: 31
Punkte: 29

23.04.2013 17:53
#10 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

hallo,ein sehr schönes modell hast du dir da gebaut.erinnert an die zeit als der didi noch seinen beton innenlader gefahren hat.ich bin in den 90iger jahren mal einige zeit mit einem langendorf innenlader nach schweden gefahren daher weiß ich welche technik im modell steckt.bravo . grüsse michael



...ich habe 832 km hinter mir,da kann ich mir nicht jeden merken der mir in die quere kommt!!

http://volvof1220.skyrock.com/

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

25.04.2013 12:35
#11 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo,

selbst gefahren habe ich einen solchen Innenlader in real noch nicht aber sonst schon einige Baufahrzeuge und Sattel.
Übrigens mein Floatliner kann auch als Flatliner (Betoninnenlader) eingestetzt werden, da die Plane incl Gestell und Türoberteil abnehmbar ist,
nur das Frontteil muss draufbleiben darunter ist die ganze Technik verbaut.
Ich könnte da eventuell noch ein anderes flacheres Element bauen damit das nicht so wuchtig wirkt.
Paletten habe ich auch noch 2, die ich zu Betonteil Paletten ausrüsten könnte. Mit ein paar Betonfertigteilen darauf würde sich zusammen mit einem Autokran
ein hoher Vorführwert ergeben. Zumal dann die Ladung auch wärend des Transports sichtbar ist. Die maximale Zuladung liegt bei ca. 40 kg da geht was
es sieht einfach besser aus wenn die Last am Kran Gewicht hat.

Mal sehen ob ich mir da noch was zum aufbauen mit einem Autokran überlege.

Eine Mobile Unterstellhalle für meinen Truck z.b. bei 2 Paletten habe ich dann 80 Kg Transportkapazität zur Verfügung das dürfte reichen.

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

Mike_AZ Offline




Beiträge: 182
Punkte: 189

09.08.2013 17:26
#12 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

Hallo,
es gibt etwas neues, sprich weitergebaut.

die Halterungen, das Paralellogramm und die Zylinder sind fertig, jetzt muss ich "nur" noch den Druckzylinder bauen....

Hier ein paar Bilder:

[widget=19]

Michael
wenn man nur mehr Zeit für die Hobbys hätte......

volvof1220 Offline




Beiträge: 31
Punkte: 29

26.06.2016 00:07
#13 RE: Volvo F16 Floatliner (Orthaus) Zitat · Antworten

sehr schönes modell Grüsse Michael



...ich habe 832 km hinter mir,da kann ich mir nicht jeden merken der mir in die quere kommt!!

http://volvof1220.skyrock.com/

 Sprung  

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz